Leseabende – aktuelle & zurückliegende Termine

Crimmitschauer Stadtbibliothek im Herbst 2008.

Mit dem Erscheinen von »Stilles Finale« bemühte ich mich um einen Lesetermin vor großem Publikum und bewarb mich erfolgreich um die Teilnahme an einer Herbstlese im Erfurter „Presseklub“. Hier präsentierte ich im Oktober 2005 einen kleinen Ausschnitt aus dem Roman. Neben mir gab es noch acht andere Teilnehmer. Jeder hatte 15 Minuten Zeit. Das Publikum sollte seine Kritiken auf Zetteln notieren, die sich die Hobbyautoren am Ende des Abends beim Veranstalter abholen durften. Für mich gab es nur drei oder vier Zettel. Aus der Erfahrung zog ich die Schlussfolgerung, nie wieder an einer Gemeinschaftslesung teilzunehmen, sondern nur noch „solo“ aufzutreten.

Erstes Erfolgserlebnis im Jenaer Romantikerhaus

Sag niemals nie: Schon der nächste Leseabend, an dem ich teilnahm, verlief ganz ähnlich. Im Jenaer „Romantikerhaus“ wurde im November 2006 der Wettbewerb des Fachschaftsrates Germanistik der Friedrich-Schiller-Uni ausgetragen. Aus etwa 80 Einsendungen waren zehn Finalistinnen und Finalisten ausgewählt worden, die im voll besetzten Saal des geschichtsträchtigen Hauses ihre Werke vortragen durften. Eine Jury mit Hochschulprofessoren und Literaturliebhabern wählte einen Gedichtbeitrag zum Sieger. Die Gunst des Publikums aber hatte ich errungen – mit der Kurzgeschichte „2 Stunden Aufenthalt“ aus dem gerade begonnenen Erzählband »Revolte gegen die Zeit«. Die beiden Sieger-Texte wurden in der Jenaer Studentenzeitung „Akrützel“ abgedruckt. Eine tolle Sache.

Eigene Leseabende in der westsächsischen Heimat

Im Herbst 2008 ergaben sich schließlich meine beiden ersten eigenen Lesungen: Zuerst im Obergeschoss der Crimmitschauer Stadtbibliothek und später in den Räumen der Stadtbibliothek Schmölln. Neben der Präsentation meiner literarischen Texte habe ich auch bei mehreren Gelegenheiten meine wissenschaftlichen Arbeiten vor Publikum vorgestellt – sehr gerne auch vor Schulklassen wie im Mai 2007 am Crimmitschauer und im Juni 2009 an einem Chemnitzer Gymnasium.

Erste Lesung in Gotha

Nachdem ich Anfang 2009 ins thüringische Gotha gezogen bin, hatte sich lange keine Gelegenheit geboten, eine Lesung zu veranstalten. Dies liegt auch daran, dass ich seitdem keinen weiteren Band veröffentlicht habe. Im März 2013 bewarb ich mich schließlich um die Teilnahme an der hiesigen Lesereihe „Lebensbilder“. Ich schickte die Einleitung zu meinem neuen Roman (als Rohfassung) ein und erhielt eine Einladung. So durfte ich als einer von sieben Hobbyautoren im Bürgersaal einen Ausschnitt vortragen. Es wurde ein schöner und spannender Nachmittag mit vielen neuen Eindrücken.

Neue Leseabende werden rechtzeitig auf dieser Seite von mir angekündigt.