Biografisches

Crimmitschau in Westsachsen ist manchen Historikern wegen seines Textilarbeiterstreiks von 1903 bekannt. In heutiger Zeit liest man den Namen meiner Heimatstadt allenfalls in den Eishockey News. So oder so: Eine Karriere als Tuchmacher oder Eishockeyspieler kam für mich nicht infrage. Das Studium führte mich entlang der Autobahn A4 nach Jena und später nach Erfurt. Während meiner Promotion und den ersten beruflichen Stationen lebte ich in Gotha. 2016/17 zog ich schließlich zurück nach Crimmitschau.

Handfeste und emotionale Heimaten

Meine literarische Heimat habe ich früh in Schweden gesucht. Die Begeisterung für die Romane Lars Gustafssons hält bis heute an und hat mich immer wieder angetrieben, selbst zu schreiben. Außerdem führt meine musikalische Nabelschnur ins Land von ABBA und Ebba Grön: Magische vier Buchstaben scheinen ein Garant für geniale Bands zu sein – so wie bei Kent.

Ein anderer Beat, der mich tagein tagaus begleitet, ist der konstante Schlag meines grün-weißen Herzens. Wenn es um die schönste Nebensache der Welt geht, denke ich nur an eines: den SV Werder. Als Thomas Schaafs Arbeit frühe Früchte trug, wurde ich sogar Vereinsmitglied. Aber weil man sich nicht von Liebe blenden lassen soll, habe ich mich vor einiger Zeit wieder „getrennt“ und warte gespannt auf den Umbruch.

Einige Jahreszahlen

Weil Historiker nicht ohne Jahreszahlen auskommen, reihe ich im Folgenden noch einige wichtige Eckdaten auf:

  • 1981 – geboren in Westsachsen
  • 2000 – Abitur am Julius-Motteler-Gymnasium Crimmitschau
  • 2001 – Magisterstudium an der Friedrich-Schiller-Universität Jena
  • 2007 – Promotionsstudium am Max-Weber-Kolleg Erfurt
  • 2011 – Abschluss der Promotion und Gründung von Märztext.

Meine Vita als nebentätiger Schriftsteller und Texter habe ich in Form eines Schriftenverzeichnisses zusammengefasst.

Mein wissenschaftlicher & beruflicher Werdegang …